16 Feb

Fahrradversicherung

Fahrradversicherung

Fahrradversicherung

Durchschnittlich wird alle 20 Minuten ein Fahrrad in Österreich gestohlen, inoffizielle Schätzungen liegen sogar darüber. Die Aufklärungsquote liegt im einstelligen Prozentbereich, somit erhalten die wenigsten im Fall des Falles ihren geliebten Drahtesel zurück.

Nicht selten liegen mittlerweile die Preise für gute Fahrräder im Bereich von einigen Tausend Euro. Wie kann man sich nun gegen den finanziellen Verlust durch Diebstahl schützen?

Grundsätzlich kann ein Fahrrad auf zwei Arten versichert werden – über eine eigene Fahrradversicherung (z.B. Allianz oder Zürich) oder im Rahmen der Haushaltsversicherung.

Für eine adäquate Absicherung ist der Versicherungsmakler Ihres Vertrauens der richtige Ansprechpartner.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug über eine Fahrradversicherung mit einem äußerst günstigen Preis-/Leistungsverhältnis, die wohl für die meisten Fahrräder einen guten Schutz darstellt.

Fahrradversicherung

Für eine Jahresprämie von 40 € pro Fahrrad gibt es im Rahmen einer Haushaltsversicherung guten und umfassenden Schutz, nicht nur am Versicherungsort der Haushaltsversicherung.

Deckungsumfang: Im Rahmen der Fahrradversicherung sind die bezeichneten Fahrräder, ihre Bestandteile und Zubehör einschließlich vorhandener Fahrradanhänger versichert, wenn sie sich innerhalb Österreichs oder in jenen Staaten, die an Österreich grenzen, befinden. Die Versicherung umfasst die Beschädigung, die Zerstörung und den Verlust des Fahrrades sowie seiner Bestandteile und Zubehörteile durch Diebstahl, Einbruchdiebstahl und Raub.

Nicht versichert sind Fahrräder und Fahrradanhänger, die gewerbsmäßig verliehen oder vermietet werden bzw. die im Falle des Diebstahls nicht in üblicher Weise gesichert sind (Fahrradschloss).

Die Versicherung gilt auch während der Benutzung des Fahrrades und des Fahrradanhängers durch Dritte.

Obliegenheiten: Ein Diebstahl, Einbruchdiebstahl oder Raub muss unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle angezeigt werden.

Ersatz: Bei einem Totalschaden werden die Kosten der Beschaffung eines neuen gleichwertigen Fahrrades, maximal 5.000 € ersetzt. Bei Teilschäden werden die nachgewiesenen Kosten begrenzt mit dem Wert des Fahrrades ersetzt.

Es gilt keine Nachtzeitklausel (z.B. in der Zeit von 23 – 6 Uhr besteht kein Versicherungsschutz), keine besondere Zeitwertstaffel (z.B. 100% im ersten Jahr, 90% im zweiten Jahr, 75% im dritten Jahr, 60% im vierten Jahr), kein Selbstbehalt (z.B. 75 €).

Beratung und Angebot zur Fahrradversicherung anfordern…