11 Mrz

Wissenswertes zum Thema Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit

Wissenswertes zum Thema Berufsunfähigkeit

Mit Beginn des Jahres 2014 ist die Regelung über befristete Berufsunfähigkeitspensionen ausgelaufen, dafür gibt es Rehabilitation und Umschulung mit Mitwirkungspflicht. Was sich dahinter verbirgt, finden Sie zusammengefasst in den nachstehenden Zeilen.

Begriffe/Definition Berufsunfähigkeit

Das ASVG spricht von Invaliditätspension (bei Arbeitern) oder Berufsunfähigkeitspension (bei Angestellten), das GSVG spricht von Erwerbsunfähigkeitspension (bei Gewerbetreibenden und Selbständigen).

Die versicherte Person gilt als invalid/berufsunfähig, wenn ihre Arbeitsfähigkeit infolge ihres körperlichen oder geistigen Zustandes auf weniger als die Hälfte derjenigen einer körperlich oder geistig gesunden versicherten Person mit ähnlicher Ausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten in jedem Beruf, auf den sie verwiesen werden kann, herabgesunken ist.

Daraus ergibt sich grundsätzlich, sofern nicht besondere Bestimmungen des Berufsschutzes greifen:

  • bei Gewerbetreibenden/Selbständigen gilt vollständige Erwerbsunfähigkeit als Voraussetzung für die Anerkennung einer Leistung
  • bei Arbeitern und Angestellten gibt es ein Verweisungsrecht der Sozialversicherung auf andere Berufe mit der speziellen Problematik, dass es für diesen Beruf möglicherweise keine freien Stellen gibt. Mehr lesen
20 Nov

Erwerbsunfähigkeitspension GSVG

1

Erwerbsunfähigkeitspension GSVG

Erwerbsunfähigkeit vor Vollendung des 50. Lebensjahres (KEIN Berufsschutz): Als erwerbsunfähig gilt der Versicherte, der infolge körperlicher oder geistiger Krankheit außer Stande ist, einer regelmäßigen selbständigen oder unselbständigen Erwerbstätigkeit nachzugehen.

Wenn der Versicherte das 50. Lebensjahr vollendet hat, gilt er auch dann als erwerbsunfähig, wenn seine persönliche Arbeitsleistung zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig war und er infolge körperlicher oder geistiger Krankheit außer Stande ist, einer ähnlichen selbständigen Erwerbstätigkeit nachzugehen. Die Tätigkeit muss zuletzt durch mindestens 60 Kalendermonate ausgeübt worden sein und es müssen innerhalb der letzten 15 Jahre mindestens 90 Pflichtversicherungsmonate in einem qualifizierten Beruf vorliegen  (EINGESCHRÄNKTER Berufsschutz). Mehr lesen