13 Mrz

Philharmoniker Münzen: das sollten Sie wissen!

Philharmoniker Münzen

Philharmoniker Münzen

Einer landläufigen Meinung zufolge glauben viele Menschen, dass Philharmoniker Münzen einen sicheren Schutz bei Krisen des Finanzsystems bieten. Dass dies leider nicht der Fall ist, soll in den nachstehenden Zeilen verdeutlicht werden.

Scheidemünzengesetz 1988


§ 2. Ausschließlich die Münze Österreich Aktiengesellschaft ist berechtigt, in Österreich Scheidemünzen und Handelsmünzen nach diesem Bundesgesetz zu prägen und Münzgeld in Verkehr zu setzen und einzuziehen. Die Münze Österreich Aktiengesellschaft führt in ihrem Siegel das Wappen der Republik Österreich.

§ 8. (1) Scheidemünzen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind:

    2. Sammlermünzen gemäß § 12 und


§ 12. (1) Sammlermünzen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind von der Münze Österreich Aktiengesellschaft ausgeprägte

    3. auf Euro oder Cent lautende Münzen aus Gold mit einem Feingewicht von einer Troy-Unze oder einem Bruchteil einer Troy-Unze und jeweils einem Mischungsverhältnis von 999 vT, die zum jeweiligen Tageswert für Barrengold (Londoner Goldfixing, umgerechnet zum Devisenmittelkurs für den US-Dollar) zuzüglich einer Prägegebühr in Umlauf gebracht werden.

(2) Sammlermünzen gemäß Abs. 1 Z 1 und 3 müssen die Bezeichnung „Republik Österreich“ tragen.

(4) Die Münze Österreich Aktiengesellschaft ist berechtigt, Samlermünzen gemäß Abs. 1 selbst in Umlauf zu bringen.

Philharmoniker Münzen: Konsequenzen – darüber sollten Sie nachdenken

Gemäß § 8 in Verbindung mit § 12 des Scheidemünzengesetzes 1988 zählen die beliebten Philharmoniker Münzen zu den Scheidemünzen.

Somit kann die Münze Österreich Aktiengesellschaft bei einem etwaigen in Aussicht genommenem Goldverbot gemäß § 2 des Scheidemündzengesetzes 1988 auch die Einziehung der „Philharmoniker“ veranlassen.

Im schlimmsten aller Fälle zum Nennwert, der auf den Münzen geprägt ist. Leere Staatskassen führen erfahrungsgemäß zu kreativen Lösungen. Besitzer von Philharmonikern, die sich nicht an die Verfügungen der Münze Österreich halten, befinden sich dann in der Illegalität.

Und Goldverbote gab es in der Geschichte der Menschheit über 400-mal…

Die gute Nachricht: es gibt verbotsgeschütztes Gold und Silber.

Enteignungssicheres Gold und Silber sollte folgenden rechtlichen Vorschriften standhalten: Scheidemünzengesetz, Bundesverfassung, Staatsgrundgesetz und Völkerrecht.

Medaillen, die über die Fa. Global Gold AG angeboten werden, bieten einen besonderen Schutz – Näheres unter Absichern von Vermögenswerten mit verbotsgeschütztem Gold und Silber.

 

04 Feb

Einlagensicherung: das sollten Sie wissen!

IMG_5203

Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz

Erstattung der gedeckten Einlagen

§ 13.  (1) Jede Sicherungseinrichtung hat innerhalb von sieben Arbeitstagen nach Eintritt eines Sicherungsfalls bei einem ihrer Mitgliedsinstitute jedem Einleger dieses Mitgliedsinstituts einen Betrag in der Höhe seiner gedeckten Einlagen zu erstatten. Einlagenzinsen, die bis zu dem Tag, an dem der Sicherungsfall eingetreten ist, aufgelaufen sind, zu diesem Tag aber noch nicht gutgeschrieben waren, sind von der Sicherungseinrichtung ebenfalls zu erstatten, soweit dadurch eine Auszahlungssumme von insgesamt 100 000 Euro, in Fällen des § 12 von insgesamt 500 000 Euro pro Einleger und Mitgliedsinstitut nicht überschritten wird.

Dotierung des Einlagensicherungsfonds

§ 18. (1) Jede Sicherungseinrichtung hat einen Einlagensicherungsfonds bestehend aus verfügbaren Finanzmitteln in der Höhe von zumindest 0,8 vH der Summe der gedeckten Einlagen der Mitgliedsinstitute (Zielausstattung) einzurichten.

Übergangsbestimmungen

§ 59.  Nach Kundmachung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 117/2015  gelten die folgenden Übergangsbestimmungen:

9. (zu § 18 Abs. 1):
a) Der Einlagensicherungsfonds ist bis 3. Juli 2024 (Endtermin) aufzubauen, wobei 2015 ein Beitrag in Höhe eines halben Jahresbeitrags einzuheben ist. Die Sicherungseinrichtung hat sicher zu stellen, dass ihre Methode einen gleichmäßigen Aufbau des Einlagensicherungsfonds gewährleistet, wobei die Auswirkungen der Konjunktur auf mögliche prozyklische Effekte bei der Beitragsaufbringung zu berücksichtigen sind.
b) Die FMA kann auf Antrag einer Sicherungseinrichtung die Verlängerung des Endtermins um bis zu vier Jahre bewilligen, falls die Sicherungseinrichtung nach Inkrafttreten der Richtlinie 2014/49/EU aber vor dem Endtermin insgesamt Auszahlungen in Höhe von über 0,8 vH der gedeckten Einlagen vorgenommen hat. Die Bewilligung hat auch die Zielausstattung in den Jahren der verlängerten Aufbauphase zu konkretisieren.

Konsequenzen: darüber sollten Sie nachdenken!

Gemäß Erläuterung des Direktors der Hauptabteilung Statistik, Dr. Johannes Turner, zu den aktuellen Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte vom 29.09.2016 betragen die Einlagen 230 Mrd EUR (https://www.oenb.at/Statistik/Statistik-App/StatisticNewsFeed.html).

Demgemäß wäre die Höhe der Dotierung des Einlagensicherungsfonds  mit ca. 1,84 Mrd EUR (entspricht 0,8 vH von 230 Mrd EUR) zu beziffern. Der Fonds ist allerdings erst sukzessive bis zum Jahr 2024 zu befüllen.

Die staatliche Einlagensicherung ist abgeschafft, der Einlagensicherungsfonds nahezu nicht gefüllt, die Politik und die Banken kommunizieren die Sicherheit der Spareinlagen, …

Die Hypo Alpe Adria verursachte dem Steuerzahler bis heute einen wesentlich höheren Schaden als 1,84 Mrd EUR …

04 Feb

Lebensversicherungen: das sollten Sie wissen!

IMG_5355

§ 316 Versicherungsaufsichtsgesetz 

(1) Ergibt sich bei der Prüfung der Geschäftsführung und der Vermögenslage eines Versicherungsunternehmens, dass die Voraussetzung für die Eröffnung des Konkursverfahrens gemäß § 66 oder § 67 IO erfüllt ist, die Vermeidung eines Konkursverfahrens aber im Interesse der Versicherungsnehmer und Anspruchsberechtigten gelegen ist, so hat die FMA für das auf Grund der gemäß § 6 erteilten Konzession betriebene Geschäft, sofern dies mit dem Interesse der Versicherungsnehmer und Anspruchsberechtigten aus den im Rahmen dieses Geschäfts abgeschlossenen Versicherungsverträgen vereinbar ist,

1. Zahlungen, insbesondere Versicherungsleistungen, in der Lebensversicherung auch Rückkäufe und Vorauszahlungen auf Polizzen, in dem zur Überwindung der Zahlungsschwierigkeiten erforderlichen Ausmaß zu untersagen oder   

2. Verpflichtungen des Versicherungsunternehmens aus der Lebensversicherung entsprechend dem vorhandenen Vermögen herabzusetzen.

(2) Die nach Abs. 1 Z 1 getroffenen Maßnahmen sind aufzuheben, sobald die Vermögenslage des Versicherungsunternehmens dies gestattet.

(3) Die Pflicht der Versicherungsnehmer, die Prämien (Beiträge) in der bisherigen Höhe weiter zu zahlen, wird durch Maßnahmen nach Abs. 1 nicht berührt.

(4) Eine nach dem Recht eines anderen Mitgliedstaats ergriffene Sanierungsmaßnahme im Sinne des Art. 2 lit. c der Richtlinie 2001/17/EG ist in Österreich wirksam, sobald diese im Herkunftsmitgliedstaat wirksam ist. Auf im Sinne des Art. 2 lit. i dieser Richtlinie bestellte Verwalter und deren Vertreter ist § 241 IO sinngemäß anzuwenden. Auf Antrag des Verwalters oder jeder Behörde oder jedes Gerichtes des Staats, in dem die Sanierungsmaßnahme eingeleitet wurde, ist die Einleitung der Sanierungsmaßnahme in das Grundbuch und das Firmenbuch einzutragen.

(5) Vor Einleitung einer Maßnahme gemäß Abs. 1 gegen die Zweigniederlassung eines Versicherungsunternehmens mit Sitz in einem Drittland hat die FMA die Aufsichtsbehörden anderer Mitgliedstaaten, in denen das Versicherungsunternehmen ebenfalls eine Zweigniederlassung errichtet hat, zu hören. Ist dies vor Einleitung der Maßnahme nicht möglich, so sind diese Aufsichtsbehörden unverzüglich danach zu unterrichten.

(6) § 222 bis § 231 IO sind auf Maßnahmen gemäß Abs. 1 sinngemäß anzuwenden.

11 Jan

Continentale Garantiezins 2016

Continentale Garantiezins 2016

Continentale Garantiezins 2016

Der Continentale Garantiezins 2016 bleibt unverändert bei 1,25%!

Mit Jänner 2016 sinkt bei allen österreichischen Lebensversicherungen der Garantiezins für Lebensversicherungen auf 1%. Das bedeutet, dass garantierte Leistungen für den Sparer ab 2016 mehr kosten!

Nicht betroffen von der Senkung des Garantiezinses sind Kunden der Continentale. Die Continentale Lebensversicherung hält den Garantiezins weiterhin bei 1,25% und setzt damit ein weiteres Mal ein besonderes Zeichen von solider Anlagepolitik. Mehr lesen

12 Jun

Vorsorgewohnung oder Bauherrenmodell?

Vorsorgewohnung oder Bauherrenmodell?

Abgrenzung

Vorsorgewohnung: (Kreditfinanzierte) Anschaffung einer fertigen Wohneinheit, in der Regel mittels Wohnungseigentum, ohne Bauherrenrisiko, mit Vermietungsrisiko. Eigennutzung nach frühestens 20 Jahren möglich. Veranlagung durch Wohnsitzfinanzamt, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung („kleine Vermietung“).

Bauherrenmodell: Gemeinsame (kreditfinanzierte) Anschaffung, Sanierung und Vermietung einer Immobilie durch Investoren mit Bauherren- und Vermietungsrisiko durch Bildung einer Miteigentümergemeinschaft oder Personengesellschaft. Keine Eigennutzung. Gesonderte Einkünftefeststellung.  Veranlagung durch Betriebsfinanzamt, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung („große Vermietung“).

Welche Eigenschaften sprechen für ein Bauherrenmodell im Vergleich zur Vorsorgewohnung?
  • Risikostreuung durch einen Mietenpool – Reduktion des Risikos von Leerständen (Mietausfälle, BK-Ausfälle), uneinbringliche Kosten durch Beschädigungen von Mietern.
  • In aller Regel beträgt die Mindestzeichnungssumme für einen ideellen Miteigentumgsanteil weniger als der Kaufpreis zum Erwerb einer einzelnen Wohnung – dies ermöglicht dem Investor eine einfachere Risikostreuung hinsichtlich mehrerer Immobilienprojekte.
  • Immobilienerwerb durch ein Bauherrenmodell ist auch in interessanten Top-Lagen mit deutlich geringerem (Eigen-)Kapitaleinsatz möglich, die Kapitalmittel für die Anschaffung einer Wohnung in Top-Lagen betragen wesentlich mehr.
  • Die Aufteilung von allgemeinen Kosten auf die Miteigentümergemeinschaft, wie z.B. Verwaltung, Steuerberatung, Jahresabrechnungen, allfällige Reparaturen einer einzelnen Wohnung, etc.  bringt geringere Nebenkosten mit sich.
  • Steuervorteile – z.B. durch begünstigte 1/15-Abschreibungen, hohe Sofortabschreibungen, sofortigen Vorsteuerabzug, längerer Betrachtungszeitraum für Totalgewinn – können lukriert werden und wirken sich positiv auf die Wirtschaftlichkeitsberechnung aus.
  • Die Bundesländer gewähren günstige Förderdarlehen, Objektförderungen für Vorsorgewohnungen erfolgen nicht.
  • Die Teilung eines ideellen Miteigentumsanteils gestaltet sich wesentlich einfacher als die Aufteilung von Wohnungseigentum auf mehrere Eigentümer.
  • Kein persönliches Engagement erforderlich, die Projektgestaltung erfolgt durch Dienstleistungspakete von professionellen Projektabwicklern und bietet höchste Bequemlichkeit.

Aktuelle Projekte: ifa-Bauherrenmodelle.

Beratung Bauherrenmodelle anfordern…

Welche Eigenschaften sprechen für eine Vorsorgewohnung im Vergleich zum Bauherrenmodell?
  • Freie Mietzinsvereinbarung ist möglich, beim Bauherrenmodell ergibt sich eine Begrenzung des Mietzinses durch die Förderungsbestimmungen (allerdings Indexierung des Mietzinses möglich).
  • Der Verkauf von Wohnungseigentum erfolgt üblicherweise einfacher als der Verkauf von Miteigentumsanteilen.

Aktuelle Projekte: ifa-Vorsorgewohnungen.

Beratung Vorsorgewohnungen anfordern…