15 Apr

Krisenschutz mit Edelmetallen

Krisenschutz

Ersatzwährung

Gold dient seit Jahrtausenden als Krisenschutz bei Währungsreformen und als Ersatzwährung in Krisenzeiten. Zum Unterschied von Papierwährungen ist Gold nicht reproduzierbar, man kann es nicht nachdrucken. Damit unterliegt Gold keiner Inflation und hat als Produkt einen automatischen Inflationsschutz inkludiert. Bei herkömmlichen Sparprodukten wie Lebensversicherungen oder Fondssparplänen zahlt der Sparer durch Indexanpassungen den Inflationsschutz selbst.

Gold ist die einzige Währung, die seit 4.000 Jahren durchgängig als Währung beziehungsweise Ersatzwährung genutzt wird. Gold hatte immer einen Wert. Da Gold nur bei einer Supernova, bei gigantischen Temperaturen und riesigem Druck entsteht, kann es nicht künstlich von Menschenhand hergestellt werden. Gold ist somit die einzige Währung, die nicht durch Kopieren, Nachdrucken oder Vervielfältigung entwertet werden kann. Und angesichts der aktuellen Gelddruckprogramme der EZB und anderer Notenbanken nimmt das Vertrauen in das Papiergeld ständig ab und viele Bürger greifen auf das Edelmetall als Krisenschutz und Rettungsanker mit Inflationsschutz zurück.

Krisenschutz – zwei Merkmale

Edelmetalle wie Gold und Silber werden von den Menschen als wertbeständig, attraktiv, exklusiv und wertvoll geschätzt. Sie zeichnen sich durch Begrenztheit, ein positives Nachfrage-/Angebotsverhältnis und als inflationsfreie Ersatzwährung aus.

  1. Begrenztheit: In der gesamten Menschheitsgeschichte wurden bisher nur 160.000 Tonnen gewonnen. Dies entspricht einem Würfel mit einer Kantenlänge von ca. 20 Metern!
  2. Positives Nachfrage-/Angebotsverhältnis: Die jährliche Goldnachfrage (ca. 4.000 Tonnen) ist höher als die jährliche Förderung (unter 3.000 Tonnen). Während die Förderung stagniert und die Vorkommen zur Neige gehen, steigt die Nachfrage nach Gold immer weiter. Die Differenz zwischen Angebot und Nachfrage wird durch Rückgewinnung von Gold gedeckt. Somit ist Gold das einzige Produkt, für das geworben wird, es wieder zurückzuverkaufen.

Global anerkannt und flexibel

Nahezu jeder Mensch auf diesem Planeten kennt Gold und seine Wertigkeit. Es ist die einzige internationale, die einzige globale Währung dieser Welt. Gold kann man anfassen, besitzen, mitnehmen, jederzeit verkaufen oder einfach an einem sicheren Ort deponieren. Man kann es in guten Zeiten in jede andere Währung eintauschen, in schlechten Zeiten kann man alle Waren und Werte damit erwerben.

Was gilt es zu beachten?

Produktsicherheit: Kaufen Sie nur zertifizierte Edelmetall-Produkte der international etablierten und gelisteten Hersteller und Prägeanstalten.

Abwicklungssicherheit: Die gesamte Bestellabwicklung – insbesondere alle finanziellen Transaktionen – sollte vollständig durch Deutsche Treuhänder überwacht bzw. abgewickelt werden.

Einlagerungssicherheit: Bei Lagerung sollten ausschließlich Lager der Sicherheitsstufe 1 mit gesichertem Herausgabeanspruch und Vollversicherung gewählt werden.

Erwerb von Eigentum: Das Recht auf Eigentum gehört zu den am besten geschützten Grundrechten. Achten Sie deshalb darauf, ob echtes physisches Eigentum beim Edelmetallkauf erworben wird und nicht etwa Miteigentum oder Finanztitel wie Edelmetallzertifikate, Goldminenaktien, Edelmetallfonds oder Edelmetallderivate.

Edelmetalle von GLOBAL GOLD

Sicherheit ist der Focus der Fa. GLOBAL GOLD AG. Die Anforderungen machen die Abwicklung anspruchsvoll. Den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen, Lösungen für jeden Kundenwunsch zu finden sowie die Umsetzung der Lösungen sicher zu stellen – das sind Mission und Verantwortung von GLOBAL GOLD.

Dabei macht es GLOBAL GOLD seinen Kunden so einfach wie nur möglich, sichere Produkte zu bestellen und stets über deren Eigentum zu verfügen.

Dieser Anspruch an Einfachheit beginnt bei GLOBAL GOLD bei klaren und einfach auszufüllenden Bestellscheinen und reicht von einer klaren, einfachen Dokumentation der Bestellungen und Lieferungen bis hin zu einer einfachen Verwaltung von Beständen. Den Abschluss bildet ein Kundenservice, der stets nach direkten und einfachen Lösungen für GLOBAL GOLD – Kunden sucht.

Medaillen bieten einen besonderen Schutz – Näheres unter Absichern von Vermögenswerten mit verbotsgeschütztem Gold und Silber.

 

13 Mrz

Philharmoniker Münzen: das sollten Sie wissen!

Philharmoniker Münzen

Philharmoniker Münzen

Einer landläufigen Meinung zufolge glauben viele Menschen, dass Philharmoniker Münzen einen sicheren Schutz bei Krisen des Finanzsystems bieten. Dass dies leider nicht der Fall ist, soll in den nachstehenden Zeilen verdeutlicht werden.

Scheidemünzengesetz 1988


§ 2. Ausschließlich die Münze Österreich Aktiengesellschaft ist berechtigt, in Österreich Scheidemünzen und Handelsmünzen nach diesem Bundesgesetz zu prägen und Münzgeld in Verkehr zu setzen und einzuziehen. Die Münze Österreich Aktiengesellschaft führt in ihrem Siegel das Wappen der Republik Österreich.

§ 8. (1) Scheidemünzen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind:

      2.

Sammlermünzen gemäß § 12

    und


§ 12. (1) Sammlermünzen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind von der Münze Österreich Aktiengesellschaft ausgeprägte

      3.

auf Euro oder Cent lautende Münzen aus Gold

      mit einem

Feingewicht

      von einer

Troy-Unze oder einem Bruchteil einer Troy-Unze

      und jeweils einem

Mischungsverhältnis von 999 vT

    , die zum jeweiligen Tageswert für Barrengold (Londoner Goldfixing, umgerechnet zum Devisenmittelkurs für den US-Dollar) zuzüglich einer Prägegebühr in Umlauf gebracht werden.

(2) Sammlermünzen gemäß Abs. 1 Z 1 und 3 müssen die Bezeichnung „Republik Österreich“ tragen.

(4) Die Münze Österreich Aktiengesellschaft ist berechtigt, Sammlermünzen gemäß Abs. 1 selbst in Umlauf zu bringen.

Philharmoniker Münzen: Konsequenzen – darüber sollten Sie nachdenken

Gemäß § 8 in Verbindung mit § 12 des Scheidemünzengesetzes 1988 zählen die beliebten Philharmoniker Münzen zu den Scheidemünzen.

Somit kann die Münze Österreich Aktiengesellschaft bei einem etwaigen in Aussicht genommenem Goldverbot gemäß § 2 des Scheidemünzengesetzes 1988 auch die Einziehung der „Philharmoniker“ veranlassen.

Im schlimmsten aller Fälle zum Nennwert, der auf den Münzen geprägt ist. Leere Staatskassen führen erfahrungsgemäß zu kreativen Lösungen. Besitzer von Philharmonikern, die sich nicht an die Verfügungen der Münze Österreich halten, befinden sich dann in der Illegalität.

Und Goldverbote gab es in der Geschichte der Menschheit über 400-mal…

Die gute Nachricht: es gibt verbotsgeschütztes Gold und Silber.

Enteignungssicheres Gold und Silber sollte folgenden rechtlichen Vorschriften standhalten: Scheidemünzengesetz, Bundesverfassung, Staatsgrundgesetz und Völkerrecht.

Medaillen, die über die Fa. Global Gold AG angeboten werden, bieten einen besonderen Schutz – Näheres unter Absichern von Vermögenswerten mit verbotsgeschütztem Gold und Silber. Besuchen Sie unsere website!

 

04 Feb

Einlagensicherung: das sollten Sie wissen!

IMG_5203

Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz

Erstattung der gedeckten Einlagen

§ 13.  (1) Jede Sicherungseinrichtung hat innerhalb von sieben Arbeitstagen nach Eintritt eines Sicherungsfalls bei einem ihrer Mitgliedsinstitute jedem Einleger dieses Mitgliedsinstituts einen Betrag in der Höhe seiner gedeckten Einlagen zu erstatten. Einlagenzinsen, die bis zu dem Tag, an dem der Sicherungsfall eingetreten ist, aufgelaufen sind, zu diesem Tag aber noch nicht gutgeschrieben waren, sind von der Sicherungseinrichtung ebenfalls zu erstatten, soweit dadurch eine Auszahlungssumme von insgesamt 100 000 Euro, in Fällen des § 12 von insgesamt 500 000 Euro pro Einleger und Mitgliedsinstitut nicht überschritten wird.

Dotierung des Einlagensicherungsfonds

§ 18. (1) Jede Sicherungseinrichtung hat einen Einlagensicherungsfonds bestehend aus verfügbaren Finanzmitteln in der Höhe von zumindest 0,8 vH der Summe der gedeckten Einlagen der Mitgliedsinstitute (Zielausstattung) einzurichten.

Übergangsbestimmungen

§ 59.  Nach Kundmachung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 117/2015  gelten die folgenden Übergangsbestimmungen:

9. (zu § 18 Abs. 1):
a) Der Einlagensicherungsfonds ist bis 3. Juli 2024 (Endtermin) aufzubauen, wobei 2015 ein Beitrag in Höhe eines halben Jahresbeitrags einzuheben ist. Die Sicherungseinrichtung hat sicher zu stellen, dass ihre Methode einen gleichmäßigen Aufbau des Einlagensicherungsfonds gewährleistet, wobei die Auswirkungen der Konjunktur auf mögliche prozyklische Effekte bei der Beitragsaufbringung zu berücksichtigen sind.
b) Die FMA kann auf Antrag einer Sicherungseinrichtung die Verlängerung des Endtermins um bis zu vier Jahre bewilligen, falls die Sicherungseinrichtung nach Inkrafttreten der Richtlinie 2014/49/EU aber vor dem Endtermin insgesamt Auszahlungen in Höhe von über 0,8 vH der gedeckten Einlagen vorgenommen hat. Die Bewilligung hat auch die Zielausstattung in den Jahren der verlängerten Aufbauphase zu konkretisieren.

Konsequenzen: darüber sollten Sie nachdenken!

Gemäß Erläuterung des Direktors der Hauptabteilung Statistik, Dr. Johannes Turner, zu den aktuellen Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte vom 29.09.2016 betragen die Einlagen 230 Mrd EUR (https://www.oenb.at/Statistik/Statistik-App/StatisticNewsFeed.html).

Demgemäß wäre die Höhe der Dotierung des Einlagensicherungsfonds  mit ca. 1,84 Mrd EUR (entspricht 0,8 vH von 230 Mrd EUR) zu beziffern. Der Fonds ist allerdings erst sukzessive bis zum Jahr 2024 zu befüllen.

Die staatliche Einlagensicherung ist abgeschafft, der Einlagensicherungsfonds nahezu nicht gefüllt, die Politik und die Banken kommunizieren die Sicherheit der Spareinlagen, …

Die Hypo Alpe Adria verursachte dem Steuerzahler bis heute einen wesentlich höheren Schaden als 1,84 Mrd EUR …